Mwen se yon adikte

KIJAN mwen se yon depandansLi trè difisil pou mwen admèt ke mwen dejwe. Pandan tout lavi m 'mwen te bay manti nan tèt mwen ak anviwònman mwen an. Nan tout wout la, mwen te vini nan tout dwogè ki depann sou bagay sa yo tankou alkòl, kokayin, ewoyin, marigwana, tabak, Facebook ak anpil lòt dwòg. Erezman, yon jou, mwen te ka fè fas a verite a. Mwen dejwe. Mwen bezwen èd!

Rezilta yo nan dejwe a yo toujou menm bagay la pou tout moun mwen te obsève. Kò ou ak sitiyasyon lavi kòmanse deteryore. Relasyon dwògè yo te detwi nèt. Zanmi yo sèlman kite, si ou ka rele yo sa, pou dwogè yo se dilè dwòg oswa Swèd nan alkòl la. Kèk nan dwogè yo konplètman esklav pa dilè dwòg yo nan pwostitisyon, krim ak lòt aktivite ilegal. Pou egzanp, Thandeka (non chanje) pwostitye tèt li pou manje ak dwòg soti nan tchoul li jiskaske yon moun sove l 'soti nan lavi sa a terib. Panse adikte a afekte tou. Gen kèk ki kòmanse alisine, yo wè ak tande bagay ki pa la. Yon lavi dwòg se sèl bagay ki enpòtan pou yo. Yo aktyèlman kòmanse kwè dezespwa yo ak konvenk tèt yo ke dwòg yo bon epi yo ta dwe legalize pou tout moun ka jwi yo.

Chak jou yon batay

Tout moun mwen konnen ki te fè li soti nan dejwe rekonèt sitiyasyon yo ak depandans ak jwenn yon moun ki pran pitye pou yo e pote yo tou dwat nan Tangier nan dwòg nan sant la reyabilitasyon. Mwen te rankontre moun ki kouri yon sant tretman dejwe. Anpil nan yo se ansyen depandan yo. Yo se premye moun ki admèt ke menm apre 10 ane san dwòg chak jou rete yon batay yo rete pwòp.

Kalite dejwe mwen

Dejwe mwen te kòmanse avèk zansèt mwen yo. Yon moun te di yo manje nan yon plant sèten paske li ta fè yo gen bon konprann. Non, plant lan pa t 'Cannabis, ni li te plant la koka ki te fè kokayin. Men, li te gen menm konsekans pou li. Yo tonbe soti nan relasyon an ak papa yo epi yo kwè nan manti a. Apre yo fin manje soti nan plant sa a, kò yo te vin depandans. Mwen eritye dejwe a nan men yo.

Kite m 'di ou ki jan mwen te jwenn enfòmasyon sou dejwe mwen an. Lè frè m 'lan, apot Pòl, te reyalize ke li te dejwe, li te kòmanse ekri lèt bay frè l yo ak sè yo pou avèti nou kont adiksyon an. Yo adrese alkòl yo refere yo kòm tafyatè, lòt moun tankou djenki, crackpots oswa dop. Moun sa yo ki ki gen kalite dejwe mwen yo rele yo moun k'ap fè peche.

In einem seiner Briefe sagte Paulus: "Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben» (Römer 5,12). Paulus erkannte, dass er ein Sünder war. Wegen seiner Sucht, seiner Sünde, war er damit beschäftigt, seine Brüder zu töten und andere ins Gefängnis zu bringen. In seinem verdorbenen, süchtigen (sündigen) Verhalten dachte er, er würde etwas Gutes tun. Wie alle Süchtigen brauchte Paulus jemanden, der ihm zeigte, dass er Hilfe brauchte. Eines Tages, als er auf einer seiner mörderischen Reisen nach Damaskus unterwegs war, traf Paulus den Mann Jesus (Apostelgeschichte 9,1-5). Seine ganze Lebensaufgabe bestand darin, Süchtige wie mich von unserer Sündenabhängigkeit zu befreien. Er kam in das Haus der Sünde, um uns herauszunehmen. Wie der Mann, der in das Bordell ging, um Thandeka aus der Prostitution zu holen, kam er und lebte unter uns Sündern, damit er uns helfen konnte.

Aksepte èd Jezi

Leider dachten einige, zu der Zeit, als Jesus im Haus der Sünde lebte, sie brauchen seine Hilfe nicht. Jesus sagte: "Ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu rufen; ich bin gekommen, um Sünder zur Umkehr zu rufen" (Lukas 5,32 NGÜ). Paulus kam zur Besinnung. Er erkannte, dass er Hilfe brauchte. Seine Sucht war so stark, dass er, obwohl er aufhören wollte, genau die Dinge tat, die er verabscheute. In einem seiner Briefe beklagte er seinen Zustand: "Denn ich weiss nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich" (Römer 7,15). Wie die meisten Süchtigen, erkannte Paulus, dass er nicht anders konnte. Selbst wenn er in der Reha war (einige Sünder nennen es Kirche), blieb die Sucht so stark, dass er hätte aufgeben können. Er erkannte, Jesus meinte es ernst, ihm zu helfen, diesem Leben der Sünde ein Ende zu setzten.

«Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das widerstreitet dem Gesetz in meinem Verstand und hält mich gefangen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Leib des Todes? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! So diene ich nun mit dem Verstand dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde» (Römer 7,23-25).

Tankou marigwana, kokayin oswa ewoyin, sa fè dwòg peche depandans. Si ou te wè yon alkòl oswa dwòg adikte, ou pral reyalize ke yo totalman depann ak esklav. Ou te pèdi kontwòl tèt ou. Si pa gen moun ki ofri yo ede yo ak yo pa reyalize yo bezwen èd, yo pral peri akòz depandans yo. Lè Jezi te ede kèk moun peche tankou mwen, gen kèk moun ki te panse yo pa esklav anyen oswa okenn moun.

Jesus sagte zu den Juden, die an ihn glaubten: «Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. Da antworteten sie ihm: Wir sind Abrahams Nachkommen und sind niemals jemandes Knecht gewesen. Wie sprichst du dann: Ihr sollt frei werden?» (Johannes 8,31-33)

Ein Drogensüchtiger ist ein Sklave der Droge. Er hat nicht mehr die Freiheit zu entscheiden, ob er die Droge nehmen soll oder nicht. Gleiches gilt für Sünder. Paulus beklagte die Tatsache, dass er wusste, dass er nicht sündigen sollte, doch er tat genau das, was er nicht tun wollte. Jesus antwortete ihnen und sprach: «Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht» (Johannes 8,34).

Jesus wurde ein Mensch, um die Menschen aus dieser Sklaverei der Sünde zu befreien. "Zur Freiheit hat Christus uns befreit! Bleibt daher standhaft und lasst euch nicht wieder unter das Joch der Sklaverei zwingen!" (Galater 5,1 NGÜ) Sehen Sie, als Jesus als Mensch geboren wurde, kam er, um unsere Menschlichkeit zu verändern, damit wir nicht länger sündhaft sind. Er lebte ohne Sünde und wurde niemals ein Sklave. Er bietet das «sündenfreie Menschsein» jetzt allen Menschen kostenlos an. Das ist die gute Nachricht.

Rekonèt dejwe a

Sou 25 ane de sa, mwen reyalize ke mwen dejwe peche. Mwen reyalize ke mwen te yon pechè. Menm jan ak Pòl, mwen reyalize ke mwen bezwen èd. Gen kèk dwogè rekipere te di m 'te gen yon sant reyabilitasyon la. Yo te di m 'si mwen te vini, mwen ta ka ankouraje pa moun ki tou yo te eseye kite yon lavi nan peche dèyè. Mwen te kòmanse asiste reyinyon yo dimanch. Li pa t fasil. Mwen toujou peche de tan zan tan, men Jezi te di m 'konsantre sou lavi l'. Li te pran lavi peche mwen e li te fè li pwòp e li te ban m lavi san peche.

Das Leben, das ich jetzt lebe, lebe ich, indem ich auf Jesus vertraue. Dies ist das Geheimnis von Paulus. Er schreibt: "Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben" (Galater 2,20).

Mwen reyalize ke mwen pa gen okenn espwa nan kò sa a depandans. Mwen bezwen yon nouvo lavi. Mwen te mouri avèk Jezi Kris sou kwa a epi mwen leve ansanm avè l nan rezirèksyon an nan yon nouvo lavi nan Sentespri a epi mwen te vin yon nouvo kreyasyon. Nan fen a, sepandan, li pral ban mwen yon kò mak nouvo ki p ap tounen esklav peche ankò. Li te viv tout lavi li san peche.

Sie sehen die Wahrheit, Jesus hat Sie bereits befreit. Die Erkenntnis der Wahrheit befreit. «Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen" (Johannes 8,32). Jesus ist die Wahrheit und das Leben! Sie müssen nichts tun, damit Jesus Ihnen helfen kann. Tatsächlich starb er für mich, als ich noch ein Sünder war. "Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen» (Epheser 2,8-10).

Ich weiss, viele Leute sehen auf Süchtige herab und verurteilen sie sogar. Jesus tut dies nicht. Er sagte, er sei gekommen, um die Sünder zu retten, nicht um sie zu verurteilen. "Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde" (Johannes 3,17).

Aksepte kado Nwèl la

Si ou afekte pa yon dejwe, sètadi peche, ou ka konnen ak reyalize ke Bondye renmen ou anpil avèk oswa san pwoblèm dejwe. Premye etap pou rekiperasyon an se kase de endepandans endepandan ou nan men Bondye ak nan total depandans sou Jezikri. Jezi ranpli nan vid ou ak ensifizans ou, ki ou te ranpli moute ak yon lòt bagay pase rezèv. Li ranpli li avèk tèt li nan Sentespri a. Depandans total sou Jezi fè yo konplètman endepandan de tout lòt bagay!

Der Engel sagte: «Maria wird einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen, denn er wird sein Volk retten von seinen Sünden» (Matthäus 1,21). Der Messias, der die seit Jahrhunderten erflehte Rettung bringt, ist jetzt da. «Euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids» (Luk. 2,11). Das grösste Geschenk Gottes für Sie ganz persönlich! Frohe Weihnachten!

pa Takalani Musekwa