Lavi a delivre

585 lavi rachte aKi sa sa vle di yon disip Jezi? Kisa sa vle di pou nou patisipe nan lavi rachte Bondye ban nou nan Jezi grasa Lespri Sen an? Sa vle di viv yon lavi kretyen otantik, otantik pa egzanp nan sèvi ak lòt moun parèy nou yo. Apot Pòl ale pi lwen ankò: “Èske nou pa konnen kò nou se yon tanp Lespri Sen an, ki nan nou e ki soti nan Bondye a, e nou pa pou tèt pa nou? Paske, yo te achte ou a yon pri ki wo; Se poutèt sa, fè lwanj Bondye ak kò ou."1. Korentyen 6,19-20).

Jezi te rachte nou grasa travay redanmsyon li a e li te achte nou kòm byen li. Apre nou fin afime verite sa a grasa lafwa Jezikri, Pòl egzòte nou pou nou viv verite sa a, lavi nouvo rachte anba peche peche. Apot Pyè te avèti ke t ap gen fo anseyan yo: “Yo pral sikile doktrin sèktè ki ansanm ki mennen nan perdisyon, konsa y ap renonse Senyè a ak Chèf ki te achte yo kòm byen l.” (2. Pyè 2,1). Zum Glück haben diese Irrlehrer absolut keine Macht, die Realität rückgängig zu machen, wer Jesus ist und was er für uns getan hat. «Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken» (Titus 2,14). Pirifikasyon sa a, ki soti nan Jezi atravè ministè kontinyèl Lespri Sen an, pèmèt nou viv lavi rachte a nan Jezikri.

Petrus erklärt: «Denn ihr wisst, dass ihr nicht mit vergänglichem Silber oder Gold erlöst seid von eurem nichtigen Wandel nach der Väter Weise, sondern mit dem teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes» (1. Pyè 1,18-19).

Konesans sa a pèmèt nou konprann totalman enpòtans enkarnasyon Jezi a. Pitit Bondye a ki p'ap janm fini an rive nou nan fòm imen apre aksepte nati imen nou an, ke li Lè sa a, transfòme e kounye a pataje ak nou nan Lespri Bondye a. Li pèmèt nou reyèlman viv lavi delivre a.

Rekonsilyasyon atravè Jezi se sant nan plan Bondye a pou limanite. Renesans oswa "yo dwe fèt soti nan pi wo a" se travay la rachte ke Jezi te fè ak ki te travay nan nou pa Sentespri a.

«Als aber erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilands, machte er uns selig – nicht um der Werke willen, die wir in Gerechtigkeit getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit – durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist, den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland, damit wir, durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben seien nach der Hoffnung auf ewiges Leben» (Titus 3,4-7).

Atravè lespri nannan, nou kapab pataje nan limanite nan Jezi. Sa vle di nou pataje nan childhip l 'yo ak di Bondye mèsi ak di Bondye mèsi ak Papa a nan Sentespri a. Papa ansyen legliz yo mete l 'nan fason sa a: "Jezi, ki moun ki te pa nati Pitit Gason Bondye a, te vin tounen yon Pitit Gason, konsa nou menm, ki moun ki pa nati yo se pitit gason moun natirèl, ka pa favè vin pitit gason nan Bondye".

Wenn wir uns dem Werk Jesu und des Heiligen Geistes hingeben und unser Leben ihm übergeben, werden wir in ein neues Leben geboren, das bereits in der Menschlichkeit Jesu für uns erarbeitet wurde. Diese Neugeburt führt uns nicht nur im rechtlichen Sinne in die Familie Gottes ein, sondern durch unsere spirituelle Wiedergeburt teilen wir Christi eigene Menschlichkeit. Wir tun dies durch den fortwährenden Dienst des Heiligen Geistes. Paulus hat es so ausgedrückt: «Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden» (2. Korentyen 5,17).
In Christus werden wir neu geschaffen und bekommen eine neue Identität. Wenn wir den Dienst des innewohnenden Geistes empfangen und auf ihn antworten, werden wir von oben geboren. Wir werden so zu Kindern Gottes, die durch den Heiligen Geist an Christi eigener Menschlichkeit teilhaben. Hier ist, wie Johannes es in seinem Evangelium geschrieben hat: «Die ihn aber aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden. Das wurden sie nicht, weil sie zu einem auserwählten Volk gehörten, auch nicht durch menschliche Zeugung und Geburt. Dieses neue Leben gab ihnen allein Gott» (Johannes 1,12-13 HFA).

Indem wir von oben geboren werden und als Kinder Gottes angenommen sind, können wir die neue, versöhnte Beziehung zu Gott, das erlöste Leben in Christus leben. Was Jesus für uns als Sohn Gottes und Menschensohn getan hat, wirkt in uns, so dass wir durch die Gnade in unserem Seinszustand zu Kindern Gottes werden. Gott ist derjenige, der die Gläubigen in diese erneuerte Beziehung mit sich selbst versetzt - in eine Beziehung, die uns bis zu den Wurzeln unseres Seins beeinflusst. So formulierte Paulus diese erstaunliche Wahrheit: «Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen Geist der Kindschaft empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater! Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind» (Römer 8,15-16).

Sa a se verite a, reyalite a nan lavi delivre. Se pou nou selebre plan glwa l 'sou jan Bondye delivre yo ak kè kontan lwanj Bondye trinite nou an, Papa, Pitit ak Sentespri.

pa Joseph Tkach